LAUWARMER KARTOFFELSALAT MIT KRÄUTERN

Tannenzäpfle: Auf dem Wochenmarkt gab es beim Kartoffelhändler außer Annabelle und Laura auch »Rosa Tannenzäpfle« (in Großbritannien »Pink Fir Apple« genannt, in Belgien und Frankreich »Corne du Gatte«) – mit ihrem delikaten, nussig-kräftigem Geschmack die perfekte Salatkartoffel für Feinschmecker. Sie zählt zu den alten Sorten und ist, anders als der Name vermuten lässt, gelbfleischig – nur die Schale der fingerlangen Kartoffeln ist zartrosafarben. Für die länglichen Kartoffelsorten, die sich nach der großen Kartoffelfäule Mitte des 19. Jahrhunderts in Europa verbreiteten, haben sich meist ihre regionalen Bezeichnungen erhalten: Hörnchen, Hörnle, Kipfler, Fingerling, Tannenzapfen…. Wie die Bamberger Hörnchen (2008) waren auch die Rosa Tannenzapfen schon »Kartoffel des Jahres« (2013), mit dem man auf die Sortenvielfalt aufmerksam machen will. Gekürt werden allerdings nicht nur vom Aussterben bedrohte Sorten sondern auch Neuzüchtungen wie die »Rote Emmalie«.

400 g festkochende Kartoffeln • 2 Schalotten • 1 Zehe Knoblauch
1 Bund glatte Petersilie (30 g) • 1 Bund Basilikum (15 g) • ½ Bund frischer Thymian (10 g)
3 EL Olivenöl • Saft von ½ Zitrone • Salz

Und so geht’s: Die Kartoffeln in der Schale in Salzwasser gar kochen (wie lange Kartoffeln gekocht werden müssen, hängt von der Sorte und Größe ab). Währenddessen die Schalotten schälen, halbieren, in dünne Streifen schneiden und in einem kleinen Sieb in einer kleinen Schüssel mit kochendem Wasser kurz blanchieren. Den Knoblauch schälen und fein hacken. Petersilie und Basilikum fein hacken, die Thymianblättchen abstreifen. In einer Salatschüssel Olivenöl, Zitronensaft, Salz und die Kräuter vermischen, dann Schalotten und Knoblauch hinzufügen. Die Kartoffeln werden möglichst heiß geschält (sobald man sie anfassen kann), in Scheiben geschnitten und mit der Zitronen-Kräuter-Vinaigrette vermischt.

Wunderknolle: Die nahrhaften Kartoffeln sind so vielseitig wie kaum ein anderes Lebensmittel, und kaum eine Küche kommt ohne sie aus. Seit Hobby- und Profiköche mehr auf Regionalität achten, werden auch mehr und mehr alte aromatische Sorten wiederentdeckt. War man anfangs froh, aus Frankreich importierte La Ratte-Kartoffeln aufzutreiben, haben sich inzwischen auch Bamberger Hörnchen zum Klassiker entwickelt, liegen bei der Gemüsehändlerin dunkelviolette Trüffelkartoffeln neben der pinkfarbenen Mulberry Beauty. Für Kartoffelsalat eignen sich nur festkochende Sorten, zu den die Tannenzapfen gehören, aber auch die erwähnten Bamberger Hörnchen und La Ratte sind eine gute Wahl, ebenso die Moorsieglinde. Rezept-Alternativen für Kartoffelsalat-Freunde: Zwei weitere Kartoffelsalate mit Kräutern, Cajun-Kartoffelsalat mit Staudensellerie, grüner Kartoffelsalat mit Erbsen und Bohnen, Salade cauchoise.

Print Friendly, PDF & Email