SALAT AUS BUCHWEIZEN, BUTTERNUT-KÜRBIS, APFEL UND FETA

Heimisches Superfood: Buchweizen ist kein Getreide, sondern ein Knöterichgewächs, verwandt mit Rhabarber und Sauerampfer. Die grünlich-braunen, dreieckigen Früchte sind die Samen der krautigen Pflanze, die beispielsweise in der Bretagne nach Jahren des Rückgangs wieder vermehrt angebaut wird (Buchweizen wird dort vorwiegend zu Mehl verarbeitet, um daraus herzhafte Galettes zuzubereiten). Auch in Deutschland rückt Buchweizen aufgrund veränderter Ernährungsgewohnheiten als nussiger, glutenfreier Eiweißlieferant wieder mehr in den Fokus, allerdings findet der Anbau nur in geringem Umfang statt; die Nachfrage wird großteils durch Importe aus Osteuropa und Südamerika gedeckt. In Bio-Qualität und aus deutschem Anbau erhält man Buchweizen beispielsweise von der Bohlsener Mühle oder Davert. Als Pseudogetreide (wie auch Amaranth oder Quinoa) wird Buchweizen bezeichnet, weil man ihn in der Küche wie seine echten Körnervettern verwenden kann.

 

100 g Buchweizen • 150 g Feta • 1 Apfel (vorzugsweise Boskop)

100 g Radicchio • 400 g Butternut-Kürbis, im Ofen gebacken

1 Bund Koriander • Salz • Saft von ½ Zitrone • 4 EL Olivenöl

 

Restlos glücklich: Gestern habe ich eine Hälfte des gebackenen Kürbis im Cajun-Salat verwendet, heute gibt’s den Rest mit Buchweizen, Apfel und Feta. Den Buchweizen kurz im Sieb unter kaltem Wasser waschen. Buchweizen und Wasser im Verhältnis 1:2 aufkochen, salzen, dann den Topf zudecken und bei geringer Hitze 15 Minuten quellen lassen. Für den Salat abkühlen lassen (man könnte so aber auch ein Buchweizen-Risotto zubereiten, indem man nun Butter und Käse einrührt). Den Feta und den ungeschälten Apfel würfeln, mit Buchweizen, Radicchio, Kürbis und Korianderblättchen anrichten. Etwas salzen, mit Olivenöl und Zitronensaft beträufeln. Der Salat schmeckt am besten, wenn er noch etwas durchziehen darf – Bitternoten vom Radicchio, säuerlicher Apfel, würzig-süßer Kürbis und salziger Feta ergänzen sich dann wunderbar. Wer etwas Crunch mag, röstet noch ein paar Buchweizenkörner ohne Fett in der Pfanne und bestreut den Salat damit.

Print Friendly, PDF & Email