BLUMENKOHL LINSEN RADICCHIO

Lunchbox-Rezept: Im Home Office zu arbeiten, hat viele Vorteile, der wichtigste ist sicher das eigene Zeitmanagement, die Freiheit, sich dem eigenen Biorhythmus entsprechend organisieren zu können. Aber gleich danach kommt, dass man nicht auf Kantinenessen oder Leberkässemmeln vom Bäcker angewiesen ist. Dieser Salat eignet sich allerdings auch wunderbar zum Mitnehmen (wenn man Vinaigrette und Salat getrennt verpackt), für ein Picknick – oder ins Büro, wenn es das nach den Home-Office-Tagen der Gegenwart wieder geben sollte. Für 4 Personen als Beilage, für 2 Personen als Hauptgericht:

 

1 Mini-Blumenkohl • 60 g Puy-Linsen

6 Radieschen • 3 Frühlingszwiebeln

1 Bund Schnittlauch • 2 Stängel Dill • 2 Stängel Petersilie

3 EL Olivenöl • Saft von ½ Zitrone

1 TL Kräutersenf • Meersalz, frisch gemahlener Pfeffer

1 EL Pistazienkerne, gehackt

 

 

Den Blumenkohl in Röschen zerteilen, die große Röschen in Scheiben schneiden, kleinere halbieren. In einer Pfanne etwas Olivenöl erhitzen und den Blumenkohl von beiden Seiten rösten, herausnehmen und abkühlen lassen. Die Linsen in kochendem Wasser 20–25 Minuten garen, dann abkühlen lassen.

Die Radieschen in dünne Scheiben, die Frühlingszwiebeln in dünne Ringe schneiden. Aus Olivenöl, Zitronensaft, Senf, Salz und Pfeffer. Alle Zuaten vermischen.

Schnittlauch, Dill und Petersilie hacken. Den Salat mit den Kräutern und den Pistazienkernen anrichten.

 

Gemüse-Comeback: Nach dem Grünkohl verlor auch der Blumenkohl sein negatives Image, eine fade Beilage der traditionellen Hausmannskost zu sein. Man muss ihn nur richtig kombinieren und braten oder im Ofen rösten statt ihn zu kochen. Neben mildem Blumenkohl kommen hier mit zartbitterem Radicchio, nussigen Linsen, nur leicht scharfen Radieschen und frischen Kräutern unterschiedliche Geschmacksrichtungen zusammen, die sich zu einem harmonischen Salat zusammenfügen, der auch zu Fisch sehr gut schmeckte. Die Pistazienkerne steuern da nicht viel bei oder können sich nicht gegen die anderen Zutaten behaupten, deshalb würde ich sie beim nächsten Mal weglassen, dafür eventuell Kapern hinzufügen.

Print Friendly, PDF & Email