SPINAT LÖWENZAHN ROTE BETE

Rot – gelb – grün: Der gelbe, gebleichte Löwenzahn und der leuchtend grüne Babyspinat bereiten den dunkelroten Beten die Bühne. Eine Ampelkoalition, die mir gefällt (anders als eine solche politische Konstellation). Von vorgegarten, bereits geschälten und vakuumverpackten Knollen halte ich nichts, denn ich dosiere die Garzeit lieber selbst. In diesem Fall habe ich die recht großen ganzen Knollen 45 Minuten gekocht, sodass die roten Rübchen innen noch knackig bleiben. Man kann aber auch eine gegarte und eine rohe Rote Bete in den Salat geben, so erhält er noch mehr Frische und Textur.

 

2 Rote-Bete-Knollen • 1 (gebleichter) Löwenzahn

2 Schalotten • 120 g Babyspinat

1 EL Yuzu-Paste • 2 EL Apfelessig • 4 EL Olivenöl

Meersalz • frisch gemahlener schwarzer Pfeffer

 

Und so geht’s: Die Rote Bete »al dente« garen, schälen und in dünne Scheiben schneiden. Die Schalotten schälen und fein hacken. Den Babyspinat, den Löwenzahn und die Rote Bete auf zwei Teller verteilen. Die Yuzu-Paste und die Schalotten mit dem Apfelessig und dem Olivenöl verrühren, mit Salz und Pfeffer würzen. Den Salat mit der Yuzu-Schalotten-Vinaigrette beträufeln.

Grün und gesund: Babyspinat verwende ich für Salat, den robusten, dunkelgrünen Spinat mit größeren Blättern dagegen für Pasta und Risotto. Das zarte Blattgemüse aus der Familie der Gänsefußgewächse wird extra früh geerntet, wenn die Blätter noch kleiner sind, und kann roh gegessen werden. Jetzt im April und Mai hat der Sommerspinat aus Freilandanbau Saison, im Oktober und November der Winterspinat. Er verträgt eine kräftige Marinade oder Vinaigrette, aber erst unmittelbar vor dem Servieren, da junger Spinat schnell zusammenfällt. Zu einem Spinatsalat passt auch ein Senf-Honig-Dressing, in der Kombination mit grünem Spargel eine Kapern-Vinaigrette.

Salatzutaten

Print Friendly, PDF & Email