KOHLRABI-CARPACCIO MIT KERBEL UND PARMESAN

Zackzack auf dem Tisch: So ein Kohlrabi-Carpaccio mit etwas frischem Kerbel, gehobeltem Parmesan, Zitrone und Olivenöl peppt bei uns oft das Sonntagsfrühstück auf. Dafür bleibt der knackig-frische Kohlrabi roh. Der Aufwand für das Carpaccio geht gegen Null: Den Kohlrabi schälen und in möglichst dünne Scheiben schneiden. Den Kerbel hacken. Mit einem Zestenreißer dünne Streifen Schale von der Zitrone schneiden, die Zitrone auspressen. Den Kohlrabi mit den restlichen Zutaten auf zwei Tellern anrichten.

Salat zum Frühstück: Gerade weil das Ganze im Handumdrehen gemacht ist, kommt das Gemüsecarpaccio zu Tomaten und Gurken auf unseren Wochenend-Frühstückstisch – als Morgenmuffel sehe ich mich nicht zu viel mehr in der Lage. Doch Hut ab vor allen Menschen, die in aller Frühe schon Hefezöpfe oder Cheddarmuffins backen. Auf Gemüse oder Salat schon morgens lege ich großen Wert, seit ich die ägyptische Art zu frühstücken kennengelernt habe. Ich koche zwar gerne Marmelade und schätze auch guten Honig, aber ein herzhaftes Frühstück ist mir lieber. Mit schönen Käsesorten, selbst gemachtem Kräuterquark und Schafskäse, Oliven und eingelegten Artischocken, vielleicht mal einer Frikadelle vom Vortag und Senf oder Tortillaresten. Und am liebsten noch ein Salat wie Fattoush dazu oder Ei nach Shakshuka-Art, also mit Zwiebeln, Paprika, würziger Tomatensauce und Koriander.

 

1 Kohlrabi • 1 Bund Kerbel  • 30 g Parmesan, gehobelt

Saft und Abrieb von 1 Zitrone • 3 EL Olivenöl  • Meersalz und Pfeffer

 

Kerbel: Außer zu Kohlrabi verwende ich das zarte Kraut gerne in Radieschenquark sowie als Pesto zu einer Frühlingsminestrone mit Erbsen und Zuckerschoten und zu weißem Spargel. Foodbloggerin Denise Schuster (für www.bordeaux.com) schlägt Kerbelpesto zum Tomatenrisotto vor, das probiere ich baldmöglichst aus. Und was Salate angeht: Als Frühlingskraut schlechthin passt das feine Kerbelaroma auch in eine Kräuter- oder Tomatenvinaigrette, und damit dann wiederum zu Blatt-, Kartoffel- und Gemüsesalaten. Kerbel ist auch eine wichtige Zutat der französischen Kräutermischung »Fines Herbes«, die anderen sind Estragon, Petrsilie und Schnittlauch. Getrocknet verliert Kerbel leider den Geschmack, man sollte ihn nur frisch verwenden.

 

Print Friendly, PDF & Email