BITTERSALATE MIT CLEMENTINEN

Muntermacher: Für etwas Frische im Wintersalat gibt’s nichts Besseres als Zitrusfrüchte oder auch anderes Obst, beispielsweise Fenchel mit Orange oder Grapefruit, Radicchio mit Birne oder Chicorée und Staudensellerie mit Apfel. Hier kommen mal Clementinen zum Einsatz, als Salatzutat und ausgepresst auch in der Vinaigrette.

 

Radicchio • Chicorée • Rucola

Clementinen • Apfel • Granatapfelkerne • Mandeln

Mandelöl • Quittenessig • Clementinensaft

Schnittlauch • rote Kresse

 

Radicchio, Chicorée und Rucola in feine Streifen schneiden. Eine Clementine auspressen, die anderen schälen und filetieren oder in dünne Scheiben schneiden. Den Apfel ungeschält vom Kerngehäuse befreien und in sehr dünne Spalten schneiden. Die Granatapfelkerne auslösen. Die Mandeln zweimal mit kochendem Wasser übergießen, abgießen und häuten, dann in einer Pfanne ohne Fett etwas anrösten. Aus Mandelöl, Quittenessig und Clementinensaft eine Vinaigrette herstellen. Den Schnittlauch fein schneiden. Aus den Zutaten einen Salat anrichten. Mir schmeckte er auch ohne Salz und Pfeffer. Wer es etwas süßer mag, rührt noch ein bis zwei Teelöffel Honig in die Vinaigrette.

 

Alles bio: Mandelöl soll die Haut glätten und vor Winterstress schützen, doch ich verwende es lieber im Salat. Es enthält viel Kalzium und Vitamin E sowie ungesättigte Fettsäuren – und der selbst angesetzte Quitten-Apfelessig erschlägt das milde Öl nicht. Ein Bioprodukt wie das Öl sind auch die Mandeln, besonders gute kommen aus Sizilien oder Mallorca, die Supermarktware wird aber meist aus Kalifornien oder Chile importiert. Mandeln gehören – anders als Hasel- oder Walnüsse – zu den basischen Lebensmitteln, ebenso die Clementinen, Rucola, Chicorée, Schnittlauch. In der heutigen Ernährung überwiegen säurebildende Lebensmittel, Kaffee und Tee, Fleisch und Fisch, Milchprodukte, Brot, viele Obstsorten, Süßes, all das verfügt über einen hohen Säureanteil. Nicht so die Mandeln, frische Kräuter, Gemüse. So ein Salat kann daher trotz des Essigs einen Beitrag dazu leisten, das Säure-Basen-Verhältnis im Körper im Gleichgewicht zu halten.

Print Friendly, PDF & Email