ZWEI FRÜHLINGSFRISCHE GURKENSALATE

Kräuterkunde: Zwar hatte ich Gurke und Radieschen gerade erst kombiniert, aber nach wie vor probiere ich weiter aus, was an Schärfe im Salat schmeckt und welche Kräuter zu welchen Zutaten passen. Deshalb gleich zwei frühlingsfrische Gurkensalate, einmal mit Radieschen, Frühlingszwiebeln, Kresse, Koriander und Chili etwas schärfer, einmal mit Dill, Schafskäse und roter Zwiebel eher mild kombiniert. Für beide Salate habe ich Gurke und andere Zutaten in kleine, gleichmäßige Würfel geschnitten – ich experimentiere ja gerade auch mit unterschiedlichen Schnitttechniken und deren Auswirkungen auf den (Salat)Geschmack. Das sollte hier aber keine Rolle spielen, es ging um Kräuter und Schärfe.

Scharfer Gurkensalat: Chili und Koriander passen besser als erwartet zur milden Gurke und der Salat ist ungeheuer erfrischend. Wenn man die Gurken entkernt, zieht er nicht so viel Wasser und passt dann auch toll in die Lunchbox. Selbst ganz ohne Dressing, nur mit etwas Salz und viel frisch gemahlenem Pfeffer schmeckt der Salat gut.

Milder Gurkensalat: Es mag etwas reichlich erscheinen, aber ich nehme selbst für einen Salat aus einer kleinen Landgurke eher ein ganzes Bund Dill als nur ein paar Stängel. Dazu Knoblauch, Olivenöl und Weißweinessig oder Zitronensaft, und schon ist der Gurkensalat fertig. Dafür, dass er im Nu angerichtet ist, schmeckt das wirklich ausgesprochen gut – nicht ohne Grund ist die Kombination von Dill und Gurke in Skandinavien, im Baltikum und in Osteuropa ein Klassiker. Ebensogut wie in eine Vinaigrette passt Dill auch in ein Joghurtdressing.

Dill: Außer zu Gurke und Kohl, Fenchel und Roter Bete passt frischer Dill besonders gut zu Krabben und zu Fisch, etwa in Lachstatar – in Skandinavien ist er beim gebeizten Lachs sozusagen ein Muss. Will man aus einem Gurkensalat ein vegetarisches Hauptgericht machen, empfehle ich dazu kleine Kartoffelpuffer und Lachstatar oder eine Forellencreme auf Röstbrot. Dafür einfach geräucherte (Bio)Forelle, Creme fraîche und gehackten Dill glattrühren und mit Salz und Pfeffer abschmecken.

Print Friendly, PDF & Email