ZWEIMAL FRANKREICH IM NETZ #2024_KW05

3Sat: Ausnahmezustand in Reims – bei den Fêtes Johanniques wird jedes Jahr an die Krönung von König Karl VII. im Jahr 1429 erinnert. Außerdem geht es in der TV-Doku »Da will ich hin« mit Simin Sadeghi natürlich in die Weinberge und zu einer Champagner-Kellerei, zu einem Sammler von Champagner-Kapseln, in das Künstlerdorf Essoyes, in dem Renoir viele Sommer verbrachte (Dauer 30 Minuten, noch bis zum 12. November 2024 in der 3Sat-Mediathek).

Champagne – da will ich hin

https://www.3sat.de/dokumentation/da-will-ich-hin/champagne-da-will-ich-hin-102.html

 

Arte: Die 1862 in Chicago geborene Tänzerin Marie Louise Fuller war experimentierfreudig und setzte schon früh elektrisches Licht für ihre Bühnenauftritte ein, das farbige Licht war dabei nicht nur Beleuchtung, sondern Teil der Inszenierung. Mit ihren flatternden Seidengewändern gilt sie als Erfinderin des Serpentinentanzes, erste Auftritte in New York wurden zum Erfolg, und schon bald gibt es Nachahmerinnen, die ihre Choreografien und Tanzideen übernehmen. Dann geht sie auf Europatournee, denn Fuller will in Paris den Durchbruch schaffen. In den Folies Bergeres verzauberte sie mit ihren Auftritten das Publikum der Belle Epoque. Auf der Pariser Weltausstellung im Jahr 1900 war der Theaterpavillon von Loïe Fuller eine Attraktion. 1928 starb die Pionierin und Performance-Künstlerin, die mit ihren aufwendigen Tanz- und Lichtinszenierungen einen anhaltenden Einfluss auf zeitgenössische Künstlerinnen und Künstler ausübt. Ihre letzte Ruhestätte fand sie auf dem Friedhof Pére Lachaise (84 Minuten, noch bis zum 5. Januar 2025 in der Arte-Mediathek).

Loie Fuller – Tänzerin des Lichts

https://www.arte.tv/de/videos/103060-000-A/loie-fuller-taenzerin-des-lichts/

Print Friendly, PDF & Email