PARISER MÉTRO: ÉGLISE D’AUTEUIL

Was ist das Gegenteil von Top Ten? Dem »Figaro« waren jedenfalls auch die 10 am wenigsten frequentierten Metrostationen eine Meldung wert: Regelmäßig veröffentlicht die RATP, die Betreibergesellschaft von Metro, S-Bahn, Bussen und Tram, Zahlen zum öffentlichen Nahverkehr in Paris, unter anderem auch, welche Metrostationen wie stark frequentiert werden.

Und die Station Eglise d’Auteuil bildet oft das Schlusslicht aller Metrohaltestellen, was die Zahl der Nutzer angeht. 179.058 Personen sind hier im Jahr 2014 in die U-Bahn gestiegen, das ist ganz schön wenig im Vergleich zur Station an der Gare du Nord, an der die Kundenzahl die 50 Mio. überschreitet (51.316.194 Personen). Das sind fast pro Tag so viel wie an der Eglise d’Auteuil pro Jahr! Woran liegt’s? Eigentlich ist diese 1913 eröffnete Station (die damals noch Wilhem hieß, aber 1921 umbenannt wurde, weil das an den deutschen Kaiser Wilhelm II. hätte erinnern können, dabei erinnert die namengebende Rue Wilhem an einen französischen Komponisten) nur zum Aussteigen gedacht, für die Fahrtrichtung stadteinwärts zum Zentrum gibt es eine andere Station. Von hier – ohnehin schon fern des Zentrums im 16. Arrondissement – geht es nur noch in den Bois de Boulogne und zur Porte de Saint-Cloud.

Diese »Einbahn-Stationen« wie hier an der Linie 10 sind nicht die einzige Kuriosität im Pariser Metronetz. Momentan gibt es 303 Stationen, dabei sind die mehr als zwei Dutzend Geisterbahnhöfe nicht mitgezählt. Manche wurden stillgelegt, andere nie eröffnet.

IMG_6123_bearbeitet

 

Print Friendly, PDF & Email